Kategorie-Archiv: Schriftgeschichten

Jede Schrift hat eine Geschichte. Und wenn sie spannend ist, erzählen wir sie hier im FontShop-Blog und in der FontBook-App.

Neu im Mai

Unser Hausblog FontShop Aktuell ist umgezogen. Hierhin: http://www.fontshopblog.de/

Willkommen bei FontShop: Mit Sitz in Berlin, gründeten Elena Albertoni und der französische Web-Designer Pascal Duez 2005 das Schriftenlabel Anatoletype. Albertoni studierte zunächst Grafikdesign im französischen Amiens. Um sich auf Schriftdesign zu spezialisieren, wechselte die Italienerin an die École Estienne in Paris. In Berlin arbeitete sie sieben Jahre bei LucasFonts als Assistentin des holländischen Schriftenentwerfers Luc(as) de Groot. Gemeinsam mit dem Type & Media-Zögling Fritz Grögel gründete Albertoni LetterinBerlin, ein Studio, das sich gleichermaßen handgemachtem wie digitaler Gestaltung verschrieben hat, mit dem besonderem Schwerpunkt Beschriftung.

DejaRip

DejaRip von Elena Albertoni und Fred Bordfeld erblickte die Welt als Interface-Schrift für Mobiltelefone. Diese klare und sehr vielseitige Humanist eignet sich besonders für kleine und mittlere Textgrößen. Der Zeichensatz umfasst einen ungewöhnlichen Vorrat an lateinischen Akzentbuchstaben für europäische Fremdsprachen und zusätzlich das kyrillische Alphabet.

• DejaRip Collection: Regular, Med. & Bold & Kursive | 6 fonts | € 120
• DejaRip: Regular: | Einzelschnitt | € 30

Dolce

Anatoletypes Schriftenbibliothek besticht durch viele handgezeichnete Entwürfe. Die Dolce Collection wartet mit fünf Schriftschnitten auf, die deutlich im Kontrast variieren. Dazu ermöglichen OpenType-Features eine Vielzahl von Buchstabenverbindungen, die dieser traditionellen Casual Script Leben einhauchen.

• Dolce Collection OT: Thin, Reg., Med., Bold, Black | 5 fonts | € 150
• Dolce Regular OT: Einzelschnitt | € 50

Soft Press

Soft Press Biform

Soft Press ist ein Headline-Spezialist mit Vergangenheit. Als Antwort auf Geoffrey Lee’s Klassiker Impact, veröffentlichte Aldo Novarese 1967 die Metropol-Familie. Soft Press ist eine weiche Version der 2007 von Patrick Griffin’s 2007 veröffentlichten Press Gothic. Als Auszeichnungsschrift transportiert sie viel Information auf wenig Raum und zieht die Aufmerksamkeit der Leser besonders durch die zahlreichen Small-Caps-Alternates auf sich. Besonderer Blickfänger: der Biform-Font mit Unicase-Zeichen. Soft Press unterstützt neben den lateinischen Zeichensätzen auch Kyrillisch.

• Soft Press Volume: Regular, Small Caps, Biform |  3 Fonts | € 36
• Soft Press: Einzeschnitt | € 18

Spade

Canada Types Neuerscheinung Spade ist ein schwerer Westernfont mit ungewöhnlichen Slab Serifen, die durch den massigen Fuß einerseits und andererseits durch den hoch geschwungenem Auslauf einen starken Kontrast erhält. Patrick GriffinKevin King gelingt der Spagat zwischen gerundeten und kantigen Formen vortrefflich, ein biform oder unicase Font verleiht zusätlichen Schwung für Headlines oder Verpackungen.

• Spade Volume: Spade, Spade Round | 2 Fonts  | € 36
• Spade: Einzelschnitt | € 21

MeMimas@FontShop

MeMimas Dots von Joan BarjauJosé Manuel Urós ist der Star der MeMimas-Famiie. Sorgfältig platzierte Punkte machen die Skript zu einem absoluten Hingucker und inspiriert zu vielerlei Effekten — allein oder in Kombination mit weiteren Schnitten aus der umfangreichen MeMimas-Famiie. Wie bei Type-Ø-Tones Standard, verfügt die MeMimas Dots über einen üppigen Zeichenvorrat, einen Schriftschnitt mit Alternatebuchstaben und einen mit Ligaturen und Endbuchtstaben.

• MeMimas Dots: Medium | Alt Medium & Ligaturen | 3 fonts | € 49

Weitere Neuerscheinungen im Mai finden Sie in unserer Neuheiten-Liste und hier die aktuellen Favoriten unserer Vertriebsmitarbeiter.

TYPO Day gastiert in Frankfurt

Unser Hausblog FontShop Aktuell ist umgezogen. Hierhin: http://www.fontshopblog.de/

Vorhang auf für den TYPO Day: Die TYPO-Konferenz verlässt ihre Heimat Berlin, um einen ganzen Tag in der Main-Metropole zu gastieren. Am 22. Juni 2012 findet im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt der dritte TYPO Day statt.

TYPO Day Frankfurt, 22. 6. 2012

Der nächste TYPO Day findet am 22. Juni im Kino- und Vortragssaal des MMK in Frankfurt statt (Foto: MMK)

Das Museum für Moderne Kunst, MMK Frankfurt, eröffnet 1991, gehört zu den weltweit bedeutendsten Museen für Gegenwartskunst und hat bereits jetzt seinen festen Platz in der internationalen Museumslandschaft eingenommen. Parallel dazu wurde es zu einem wichtigen Anlaufpunkt des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in Frankfurt. Wegen der Dreiecksform wird das postmoderne Gebäude von Hans Hollein auch »Tortenstück« genannt. Genau in dessen Spitze befindet sich der komfortabel ausgestattete Vortragssaal für den TYPO Day Frankfurt.

TYPO Day ist das Font-Technik-Tagesseminar für Verlage, Designer, Werbeagenturen und Auftraggeber. Wir beginnen um 9:00 Uhr und enden gegen 17:30 Uhr mit einem Überraschungstalk. Die Referenten: Erik Spiekermann, Indra Kupferschmid, Rolf Mehnert, Andrea Tinnes, Ivo Gabrowitsch, Jens Kutilek und Jürgen Siebert (Moderation).

Indra Kupferschmid@TYPO Day Hamburg

Prof. Indra Kupferschmid hat tausende Schriften verglichen und systematisiert. Auf dem TYPO Day gibt sie wertvolle Tipps zur Schriftwahl, zur Schrift-Kombination und zu unentdeckten Alternativen (TYPO Day Hamburg, Foto: Robert Schatton)

Die Themen der TYPO-Day-Referate sind geprägt von den aktuellen Entwicklungen im Print-, Web- und App-Design. Wir sprechen über die konsistente typografische Ausstattung aller Kommunikationskanäle eines Unternehmens, über neue Entwicklungen auf dem Gebiet der digitalen Schriftdarstellung, über die Bedeutung von Typografie in Apps sowie das Zusammenspiel mit Webinhalten, aber auch darüber, wie sich Designer und Auftraggeber besser verstehen, um schnell ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Erik Spiekermann@TYPO Day Hamburg

Erik Spiekermann beleuchtet die Rolle der Schrift in der Markenkommunikation mit alten und neuen Beispielen aus der Praxis (TYPO Day Hamburg, Foto: Robert Schatton)

TYPO-Day-Frühbucher sind klar im Vorteil, nicht nur weil die Veranstaltung auf 100 Plätze limitiert ist: bis 15. Mai 2012 kostet ein Ticket nur 245 € statt 295 €. Weitere Informationen und direkt zur Online-Anmeldung …

Crossover Font aus Schweden: Satura Suite

Unser Hausblog FontShop Aktuell ist umgezogen. Hierhin: http://www.fontshopblog.de/

Die Satura Suite ist eine Schriftsippe der schwedischen Typedesigner Göran Söderström und Peter Bruhn (Fountain). Am Anfang standen Buchstabenskizzen von Söderström, bei denen die traditionellen Kontraste von Leseschriften auf den Kopf gestellt waren: Betonung der horizontalen Strichstärke, abgemagerte Vertikale.

Satura@fontshop.com, frühe Skizzen

Bruhn nahm diese Vorlage mit Interesse auf und fügte eigene Ideen hinzu. So entstand eine wochenlanges Ping-Pong-Spiel, bis sie sich im Sommer 2010 zusammen setzten, um ein nützliches und überraschendes Schriftsystem zu entwickeln, bestehend aus vier Teilfamilien, von klassisch bis experimentell.

Satura@FontShop.com, crossover font from Sweden

Es entstand Satura Suite, ein Grenzgänger! Crossover-Produktionen kennen wir bisher aus anderen populären Kultursparten, zum Beispiel der Musik oder dem Film. Für Theoretiker, deren wichtigstes Werkzeug die Systematik ist, sind solche Schöpfungen bisweilen störend. In der Praxis sorgen sie für Überraschung und dienen gleichzeitig als Anregung für neue Entwicklungen. Das Schriftsystem Satura ist ein solches wegweisendes Projekt, das mehr ergibt, als die Summe seiner Teile.

Satura@FontShop.com, Schriftübersicht

Die Mutter aller Saturas ist der experimentelle Grundschnitt Satura mit umgekehrtem Kontrast. Der Ableger Satura Parts ist ein Schablonen-Alphabet (Stencil), und lag aufgrund der mageren Vertikalen fast auf der Hand; in der Klasse der Stencil-Schrift nimmt Satura sowohl vom Aussehen als auch vom Konzept her eine absolute Sonderstellung ein. Satura Core stellt praktisch das kontrastlose Gerippe der Grundschrift dar, eine sympathische Light mit weichen Kurven. Die Satura Text schließlich ist eine neutrale Sans mit den vier Grundschnitten Regular, Italic, Bold und Bold Italic – also richtig nützlich, bestens lesbar und mit außergewöhnlichen Details, die der verrückten Entstehungsgeschichte geschuldet sind.

Satura@FontShop.com, Schriftmuster

Die gesamte Familie stellt sich als ein wunderbar heterogener Setzkasten heraus, dessen Mitspieler – trotz der großen formalen Differenzen – wunderbar miteinander harmonieren. Dadurch eignet sich die Satura Suite für fast alle Arten von Jobs oder Pitches, schon weil sie ein unglaubliches Spektrum von typografischen Stilen unterstützt: vom fast unleserlichen Experiment über die Wegeleitung mit Schablonen-Lettern bis hin zur Gestaltung von Literatur und Websites. Sogar das Auseinandernehmen von Buchstaben eines Stils und das Ergänzen mit Segmenten eines anderen bringt spannende Ergebnisse, wie dieses ausführliche Satura-PDF zeigt.

Satura@FontShop.de, Schriftübersicht2

Die Satura-Suite-Schriften eignen sich durch ihre Kombinationsmöglichkeiten hervorragend für den Einsatz auf Postern, im Displaybereich oder der Gestaltung von Verpackungen. Für kurze Zeit gibt es Satura zum Einführungspreis von 125 statt 169 Euro (zuzügl. MwSt., bis einschließlich 25. 4.): Einfach diesen Promocode DE_star_2012_16 kopieren und beim Auschecken auf www.fontshop.com (Satura-Bestellseite) eingeben.

Fonts aus der App heraus erwerben

Wir freuen uns über die rasante Verbreitung der FontBook-App auf dem iPad. Einige Kunden haben bereits eine oder mehrere ihrer Lieblingsschriften direkt aus der App heraus erworben. Es ist ganz einfach, und am Ende entscheiden Sie, ob sie die Font-Dateien sofort per Mail gesendet haben möchten oder später an Ihrem Desktop-Rechner downloaden möchten. Hier noch mal die Erläuterung in 7 Schritten:

1. Sie haben eine Schrift in der FontBook-App gefunden, die Ihnen gefällt und mit der Sie arbeiten möchten, zum Beispiel Pump Triline. Klicken Sie auf den »Buy Font«-Button unten rechts:

2. Sie verlassen die App und wechseln automatisch zu mobile Safari auf die Website fontshop.com, wo ihnen die gewünschte Schrift angezeigt wird … in allen lieferbaren Formaten und Ausstattungen, auch von unterschiedlichen Herstellern zu oft unterschiedlichen Lizenzpreisen:

3. Wählen Sie das für Ihre Anforderungen passende Produkt aus und lassen Sie sich Details in einem neuen Tab anzeigen (Finger kurz auf die Auswahl halten, bis das Kontextmenü erscheint), so dass Sie über einem Tab-Wechsel schnell eine andere Wahl treffen können:

4. Prüfen Sie noch mal die Auswahl und – falls OK – fügen sie den Schriftschnitt Ihrem Warenkorb hinzu. Falls der Einkauf für Sie an dieser Stelle beendet ist, tippen Sie auf den grünen Warenkorb-Button:

5. Loggen Sie sich ein und begeben Sie sich zur Kasse (grüner Button):

6. Wählen Sie die bevorzugte Zahlungsart und schicken Sie Ihre Bestellung ab:

7. Ihr Einkauf ist nun abgeschlossen. Entscheiden Sie jetzt, ob sie die erworbenen Fontdateien per E-Mail zugesendet haben möchten oder ob Sie diese (später) an Ihrem Schreibtischrechner downloaden möchten:

Gerne nehmen wir weitere Fragen, Kommentare und Anregungen entgegen. Mehr über die FontBook-App:

Mit FontShop-Schriften in Photoshop spielen

Pünktlich zu den Feiertagen gibt es 150.000 kostenlose FontShop-Testfonts für das Layouten in Photoshop. Das FontShop-(Beta)-Plugin ermöglicht Designern und allen anderen Schriften-Enthusiasten FontShop-Fonts direkt in Adobe ® Photoshop ® CS5 und CS5.5 auszuprobieren.

Jede der über 150.000 FontShop-Fonts kann kostenlos probegesetzt und in die eigenen Layouts eingebaut werden – eine großartige neue Möglichkeit, die perfekte Schrift für Ihr Gestaltungs-Projekt zu finden. Zeigen Sie Ihren Kunden verschiedene Layout-Varianten und lizenzieren Sie nur diejenigen Schriften, die zum Einsatz kommen.

Das dreiminütige Einführungsvideo (auf Englisch) gibt einen Überblick wie das das Plugin funktioniert und wie man es installiert. Details zum Herunterladen, Installieren finden Sie im folgenden Beitrag. Wir wünschen Ihnen so viel Vergnügen beim Ausprobieren, wie wir bei der Entwicklung hatten, und freuen uns über Ihre Feedback-Kommentare.

Installation

Laden Sie die neueste Version des Plugins: Hier FontShop-Plugin Downloaden.

Dann auf die heruntergeladene Datei doppelklicken, um die Extension über den Extension Manager CS5 oder CS5.5 installieren. Sie können aufgefordert werden, vor der Operation CS-Anwendungen zu schließen. Und das ist es bereits! Das Plugin ist bereit.

Hinweis für Windows-Benutzer:  wenn Doppelklicken nicht funktioniert, versuchen Sie die heruntergeladene Datei mit der rechten Maustaste zu markieren und wählen Sie dann Ausführen als Administrator.

Erste Schritte

Öffnen Sie Photoshop. Gehen Sie zu Windows → Erweiterungen und wählen Sie FontShop um das Plugin zu öffnen.

fontshop-plugin-erweiterungen

Fontsuche

In das Suchfenster können Sie einen Schriftnamen, einen Entwerfer oder den Namen einer Foundry eingeben. Auch Such-Kategorien können Sie aus der Dropdown-Liste am oberen Rand des Menüs auswählen.

fontshop-plugin-uebersicht

Unter den Sucheingaben erscheint die Liste mit Ergebnissen. Die Werkzeugleiste am unteren Rand hilft beim Browsen durch multiple Ergebnisseiten, die Vor-und Zurück-Tasten manövrieren durch die Suchhistorie.

Zahlen auf der rechten Seite der Schriften in der Ergebnisliste führen zu verwandten Schriften, meist Mitglieder derselben Familie. Ein Rollover beim Schriftnamen enthält eine Reihe von zusätzlichen Kontrollen, darunter den (noch) experimentellen Find-Similar-Knopf, der Fonts mit ähnlicher Anmutung vorschlägt.

Vorschau

Sobald Sie den Dreh für das Fontfinden ’raus haben sind Sie reif, für den magischen Moment – die Vorschau-Funktion.

Öffnen Sie ein Dokument mit mehreren Textfeldern. Wählen Sie diejenigen Felder aus, die sie als Vorschau ansehen möchten.

fontshop-plugin-vorschau

Jetzt im Plugin auf Preview klicken (oder einfach auf das Bild der Schrift). Für einen Moment erscheinen einige Vorschau-Optionen: Sie können entscheiden welche Layer Sie im Vorschau-Modus in den Schriften, die Sie gefunden haben anschauen möchten. Dafür legen Sie fest, welche aktiven Text Layer oder Layer, die eine bestimmte Schrift enthalten in Ihre Schriftenauswahl umgewandelt werden sollen.

Wählen Sie eine der Vorschau-Optionen. Nach kurzer Zeit erscheinen die Vorschau-Bilder in Ihrem Dokument. Die angelegten Schriften werden unsichtbar. Die Vorschau-Bilder entsprechen den Original-Text-Feldern in Farbe, ungefährer Größe und Position. Auch Effekte wie Schlagschatten oder abgeflachte Kanten sollten die Vorschaubilder übernehmen.

Hinweis: Die maximale Fontgröße ist auf 265 pt begrenzt, die Anzahl der Textfelder auf 12, die gleichzeitig in der Vorschau betrachtet werden können.

Vorschau löschen

fontshop-plugin-vorschau-loeschen

Sie können alle Vorschau-Felder gleichzeitig löschen, indem Sie auf das X-Icon am unteren Rand des Plugin-Panel klicken. Previews für einzelne Schriften verschwinden, indem Sie den Reiter Clear klicken. Es erscheint wieder die ursprünglich verwendete Schrift.

Vorschau Historie

Sobald Sie beginnen, den Vorschau-Modus einzusetzen, registriert das Plugin die Schriften, die Sie ausprobieren. Um angeschaute Schriften anzuzeigen, klicken Sie auf den Recent-Reiter rechts über der Sucheingabe.

Favoriten

Das FontShop-Plugin lässt Sie ihre Lieblingsschriften sammeln und taggen, indem Sie die Herz-Symbol, das unter jedem Schriftnamen erscheint, klicken. Einmal um die Schrift zu mögen, noch einmal, um Sie zu taggen.

fontshop-plugin-tagging

Sie könne ihre getaggten Lieblings-Fonts durchsuchen, indem Sie auf den Reiter Favorites am oberen Rand des Plugin-Menüs klicken.

Schriften Shoppen

Sobald Sie den perfekten Font für Ihr Projekt ausgewählt haben, auf  den grünen Reiter Download neben der gewünschten Schrift klicken, und Sie werden zu FontShop.com weitergeleitet.

Einstellungen

Das Zahnrad-Symbol am unteren rechten Rand des Plugins enthält nützliche Konfigurationsoptionen: Zum Beispiel können Sie die Sample-Text für die Schriftenlisten verändern. Sie können hier auch Warnmeldungen aktivieren oder deaktivieren, die gelegentlich auftreten.

Tipps

Dies ist Beta-Software. Wir haben sie strengen und langwierigen Tests unterzogen – dennoch gilt: Sichern Sie Ihre Dateien, bevor Sie das FontShop-Plugin einschalten.

Wenn Sie mit vielen Layern, arbeiten kann die Vorschau-Funktion (und das Entfernen von Previews) ein paar Sekunden dauern. Insbesondere in  komplexen Dokumenten (mit zum Beispiel mehr als 500 Layern) und  langsamer Hardware empfiehlt es sich, die Dokumentate zu vereinfachen, um Vorschauen mit dem Plugin zu erstellen.

Bitte werfen Sie einen Blick auf den FAQ-Absatz, wenn weitere Fragen auftreten, oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

FAQ

Ich kann nicht auf OSX Lion 10,7 installieren.
Wahrscheinlich müssen Sie den Adobe Extension Manager (AEM) aktualisieren. Falls Sie den Adobe Update Manager verwenden, sollte dieser sich automatisch aktualisierten. Sie können auch die neueste AEM-Version von dieser Seite herunterladen: adobe.com/downloads/updates/. Die benötigten Downloads sind Extension Manager 5.5.2-Update für CS5.5 oder Extension Manager 5.0.2 Update für CS5.

Ich kann das FontShop-Plugin nicht unter Windows installieren.
Dies kann an benötigten Administratorrechten liegen. Klicken Sie die heruntergeladene Datei mit der rechten Maustaste und wählen Als Administrator ausführen aus dem Menü oder holen Sie Ihren Systemadministrator zur Hilfe.

Was ist mit anderen Crative-Suite-Produkten?
Wir hoffen in naher Zukunft auf volle Adobe Creative Suite-Unterstützung. Das FontShop-Plugin kann zur Zeit bereits in InDesign, Illustrator, Fireworks und Flash verwendet werden – jedoch noch ohne Vorschau-Funktion.

Kann ich Zeilenabstand, Tracking oder OpenType-Funktionen steuern?
Wir hoffen, in einem künftigen Release Kontrollen über Rendering-Optionen hinzuzufügen. Bis dahin wird der gestalterische Zustand des ursprünglichen Textfelds übernommen. Alle Preview-Darstellungen sollten (soweit in der eingesetzten Ausgangsschrift vorhanden) OpenType-Standard-Funktionen wie Kerning und Ligaturen zeigen.

Kann ich mit meinem Lieblings-Plugin-Schriften mit meinen Lieblingsschriften auf FontShop.com synchronisieren?
Leider noch nicht!

Das Plugin funktioniert nicht. Was kann ich tun?
Lassen Sie es uns wissen. Bitte beschreiben Sie das Problem so detailliert wie möglich, sagen Sie uns, ob Sie auf einem Mac oder einem PC arbeiten und welche Version von Photoshop Sie einsetzen. Wenn das Plugin sich öffnet, können Sie uns unterstützen, indem Sie in das Kontextmenü in der oberen rechten Ecke gehen und Zeige Debug-Info auswählen. Bitte kopieren und fügen Sie den Inhalt des Textes in Ihren Fehlerbericht ein.

Die Vorschau entspricht nicht den Original-Textfeldern in Größe und Zeilenumbruch
Wir haben das FontShop-Plugin als Werkzeug entwickelt, um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie Schriften in Ihren Entwürfen aussehen, bevor Sie diese kaufen.

Das FontShop-Plugin kann (und will) nicht die Präzision eines Produktions-Design-Werkzeugs erreichen. Da Schriften sehr unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, wie variierende Höhe, Dickte oder Breite, können die Schriften-Previews nicht 100% exakt erzeugt werden. Besonders Zeilenumbrüche sind schwer vorhersagbar und es ist nicht auszuschließen, dass das Original-Textfeld verändert werden muss, um ein besseres Resultat zu erzielen. Wir hoffen, die Rendering-Genauigkeit der Vorschau in zukünftigen Versionen zu verbessern.

Kann ich mit dem Plugin offline arbeiten?
Nein. Das Plugin benötigt eine Netzwerkverbindung, um auf Daten vom FontShop-Server zuzugreifen.

Wie werden Rich-Text-Felder mit mehreren Schriftarten und Formatierungen behandelt?
In manchen Vorschauen wird das Plugin nur den ersten Stil, den es findet anzeigen. Unterschiede in Farbe, Schriftgröße und Schriftart innerhalb eines Textfelds werden ignoriert.

Updates

Das Plugin sollte Sie informieren, wenn Aktualisierungen verfügbar sind. Der Installationsvorgang ist der gleiche, wie oben beschrieben.

Dies ist die Beta-Version. Wir freuen uns über Ihr Feedback in den Kommentaren.

Frohe Ostern wünscht Ihr FontShop-Team.

Der 90-Sekunden-FontShop-Navi-Crashkurs (3)

Unsere Kunden möchten wir nicht nur schnellstmöglich per Fontlisten zur gesuchten Schrift führen, auch die Suche selbst haben wir überarbeitet: Die verbesserte Suchfunktion auf FontShop.com liefert jetzt vorsortierte Ergebnisse. Sobald Sie mindestens drei Zeichen eingegeben haben, erscheint eine gegliederte Liste. Ausgehend von den beliebtesten Einträgen gelangen Sie ohne Zwischenschritt zum Ergebnis.

Direkt auf der Homepage können Sie Ihre Suche nach Fonts, Familien, Foundries oder Entwerfern beginnen. Die Ergebnisse werden so gruppiert, dass Sie direkt in die gesuchte Rubrik klicken können.

Frutiger-Suchergebnis bei FontShop.comBereits während der Eingabe des Schriftnamens erkennt die Suche den Unterschied zwischen Entwerfer, Familie oder Produkt und gruppiert die Ergebnisse.

Wenn Sie zum Beispiel, Fru eingeben erhalten Sie eine Liste, beginnend mit den einzelnen Familien.

Frutiger-light-Ergebnis bei FontShop.com

Darunter steht der Entwerfer oder, wenn die Eingabe passt, das Schriftenhaus, gefolgt von den Einzelschnitten, die nach Beliebtheit sortiert erscheinen.

Wir hoffen, wir vereinfachen Ihren Besuch auf der Site und helfen Ihnen Ihre Suche zu einem schnellen Ergebnis zu führen, so dass Sie sich auf die Arbeit mit Schriften konzentrieren können. Lassen Sie uns wissen, ob die neue Suche Sie so unterstützt, wie wir es uns wünschen. Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

FF Unit ist ein Global Player

Erik Spiekermann entwarf die FF Unit Familie gemeinsam mit dem deutsch-amerikanischen Schriftgestalter Christian SchwartzFF Unit ist die erwachsene Schwester der FF Meta: Vermindert um einige Babyspeck-Kurven – mit grazil-gestreckten Formen und schmalen Laufeigenschaften. Während FF Meta sich im Text nicht immer zurücknimmt und stets ein bisschen in Richtung Display schielt, ist FF Unit weniger freimütig und transportiert Texte disziplinierter.
Spricht jetzt auch Griechisch und Kyrillisch: FF Unit Pro Großfamilie mit zwei neuen Mitgliedern

Diese Zurückhaltung macht FF Unit zu einem belastbaren Schriftsystem und erklärt warum sich die Unit Familie seit ihrer Veröffentlichung vor bald zehn Jahren, besonders im Corporate-Design, großer Beliebtheit erfreut. Sie eignet sich für den Einsatz im Kleingedruckten ebenso wie für die Gestaltung großer Displays oder Poster. Unaufdringlich aber nie kalt und immer auf dem letzten typografischen Stand, transportiert sie jede Form von Nachrichten. Besonders Auszeichnungen und Titel bringen die straffen Buchstabenformen der Unit zur Geltung. In kleineren Größen sorgt der hohe Kontrast zwischen vertikalen und horizontalen Strichen für gute Lesbarkeit. Die feine Abstimmung der sieben Strichstärken von Thin bis Ultra ergibt einen harmonischen Gesamteindruck – auch wenn viel Information auf wenigt Raum verteilt werden muss.

FF Unit design sample bei fontshop.com

Kompetent, vielseitig, unaufdringlich: Die FF Unit-Familie sorgt für überall für Übersicht

Trotzdem besteht ein großer Unterschied zwischen den Gewichten und die Kombination der Einzelschnittte verfügt immer über den nötigen Kontrast. Alternative Zeichen (A, G, I, J, L, U, M) verschaffen Auszeichnungen und Schlagzeilen zusätzliche Aufmerksamkeit. Die Kapitälchen sind ein bisschen größer als normal, so dass sie für Abkürzungen und Akronyme hervorstechen. Oldstyle-, Lining- und Tabellenziffern für jeden Schriftschnitt schaffen ein rundes Erscheinungsbild und einen modernen typografischen Auftritt.

Familienübersicht FF Unit Pro:
FF Unit Pro Collection | 14 fonts | € 859
Thin, Thin Italic, Light, Light Italic, Regular, Regular Italic, Medium, Medium Italic, Bold, Bold Italic, Black, Black Italic, Ultra, Ultra Italic

FF Unit Pro 1 | 8 fonts | € 509
Light, Light Italic, Regular, Regular Italic, Medium, Medium Italic, Bold, Bold Italic

FF Unit Pro Regular 1 font | € 89
FF Unit Pro Einzelschnitt

Weitere Unterstützung erfährt die FF Unit Pro-Familie durch die Verwandten FF Unit Rounded und FF Unit Slab.

Die weitläufige FF Unit Sippe:

FF Unit Pro bei fontshop.com

FF Unit Rounded OT bei fontshop.com

zur FF Unit Slab bei fontshop.com

Carter Sans: Ruhe in turbulenten Zeiten

Matthew Carter ist ein Monolith. Wir verdanken ihm herausragende Fonts: Bell Centenial (1978), ITC Galliard (1979), Miller (1997), New Baskerville (1978) oder Shelley Script (1978), (Carter auf der TYPO Berlin 2004, Foto © Marc Eckardt)

Carters Erfahrung mit Schrift-Technologien reichen vom Hand geschnittenen Prägestempel bis zum Digitalentwurf. Nach langer Zusammenarbeit mit Linotype wurde er 1981 Mitbegründer von Bitstream. Gemeinsam mit Cheri Cone verließ er Bitstream Anfang der 90er Jahre und leitet seitdem in Cambridge, Massachusetts, das Schriftenhaus Carter & Cone Type. Dort fertigt man exklusive Garnituren für den Werksatz, zum Beispiel bibliophile Ausführungen von Caslon und Galliard. Realisiert werden von Carter & Cone zudem anspruchsvolle Corporate-Font- und Editorial- Projekte für Kunden wie die New York Times, den Boston Globe, die Yale University oder Microsoft, für die Carter die Bildschirmfonts Verdana und Georgia entwarf.

Im letzten Jahr erhielt Carter aus der Hand von Michele Obama den National Design Award für sein Lebenswerk und somit die Aufnahme in den Olymp des amerikanischen Grafikdesigns. Fontblog berichtete über die Auszeichnung.

itc-cartersans@fontshop

Carter Sans findet die optimale Balance zwischen Grotesk- und Antiqua- Form und – wie alle Schriften von Carter  verbindet sie stilvolle Ausgeglichenheit mit ruhigen Laufeigenschaften

Die achtschnittige Carter Sans-Familie ist die erste Schrift, die Carters Namen trägt. Und sie ist seit Hermann Zapfs Optima-Familie von 1952, der Brotschrift zwischen Grotesk und Renaissance-Antiqua, vielleicht die erste serifenlose Linear-Antiqua. Unterstützt vom Typografie-Experten Dan Reynolds (TypeOff) erhielt Carter Sans eine robuste, sehr ausgefeilte Form, die Kontrast und Klarheit in perfekten Proportionen verschmilzt.

carter_sans2_465@fontshop

Für den Fremdspracheneinsatz wurden die Carter Sans Pro Pakete mit Akzentzeichen für über 30 Sprachen ausgestattet, die Standart-Pakete (Std) enthalten einen Zeichensatz für 20 Sprachen

Carter Sans ist eine moderne Corporate- und Editorial-Familie mit vier Fonts: Normal, Medium, Semibold und Bold. Dazu passende Kursive – also insgesamt acht Schriftschnitte. Klare wie harmonische Buchstabenformen verleihen dieser belastbaren Brotschrift die Fähigkeit, Ruhe in eine Vielzahl zu transportierender Information zu bringen. Ein gewaltiger Zeichenvorrat sorgt für typografischen Fluss.

In der Standardvariante stehen dem Nutzer 471 Glyphen zur Verfügung, 87 allein für den Kapitälchen-Satz. Hier die Glyphenübersicht für Carter Sans Std. Die Pro-Variante bringt es auf einen Zeichenvorrat von 663 Glyphen, 150 davon für den Kapitälchen-Satz. Hier die Glyphenübersicht für Carter Sans Pro.

Carter-Sans-A-Adjustments2

Kleinbuchstaben, Kapitälchen und Versalien in perfekt abgestimmten Proportionen sorgen auch dann für ein harmonisches Erscheinungsbild, wenn viele Auszeichnungen im Text vorgenommen werden

Neben den Pro- und Standard-Paketen mit acht oder vier Fonts gibt es OpenType/TrueType-Pakete (OTTT), die für den Einsatz in Büroanwendungen optimiert wurden und mit Microsoft-Office-Programmen arbeiten, also Word, Excel und PowerPoint, ein Anwenderfreundliches Format für den Office-Bereich. Je nach Einsatz der Schrift, kann das Beste aus neun Paketen gewählt werden und bei Bedarf später mit Einzelschnitten ergänzt werden. Besonders günstig für den Einstieg: die Volume-Pakete.

ITC Carter Sans Paketübersicht:

weitere Links:
Matthew Carters Vortrag auf der TYPO Berlin 2004: „Truth to materials“ (englisch)
Optima, Zapfs historische Grotesk-Antiqua: Platz 11 unter den 100 besten Schriften aller Zeiten

Feels Good

Zwischen 1935 und 1955 wuchs als Folge neuer Satztechniken eine neue Generation von Schriftentwerfern heran. Mit Stift, Feder, Stahlstich und Reprokamera entwarfen sie völlig neue Schreibschriften. Einer der größten Verehrer dieser Scripts ist der südamerikanische Type Designer Alejandro Paul, Gründer der Schreibschrift-affinen Sudtipos-Bibliothek. Wie kein anderer haucht er historischen Scripts neues OpenType-Leben ein.


Feels Script transportiert den aufrechten Schwung der 50er Jahre und verkündet positive Nachrichten

Das führende Schriftsatzhaus American Type Founders (ATF) veröffentlichte 1956 eine Schreibschrift, die zum Bestseller wurde: die aufrechte Script Murray Hill, entworfen von Emil Klump. Der beschwingte Rhythmus dieser Schrift war so stilprägend, dass auch andere Nicht-ATF-Setzereien ihren Kunden etwas Vergleichbares anbieten wollten. 1958 brachte Intertype daher die Schrift Monterey auf den Markt, ebenfalls eine aufrechte Script, deren Schöpfer nicht genannt wurde, aber die ganz offensichtlich auf eine 1950 entstandenen Entwurf von Rand Holub basierte, wie Alejandro Paul später bei seinen Recherchen herausfand. Was ihm gar nicht gefiel: Monterey enthielt jede Menge technisch bedingter Kompromisse, die Holubs kaligrafische Kunst regelrecht entwertete. Also digitalisierte er vor kurzem das wunderschöne Original.

Feel Script bei FontShopPaul holte die Holub-Zeichen ins 21. Jahrhundert und stattete sie mit einer Vielzahl von Alternates, Ligaturen und Schwüngen aus

Feel Script basiert auf genau jener Vorlage, aus der Intertype die etwas leblose aber neutrale Monterey herstellte. Zu seinem Redesign schreibt Alejandro Paul  heute: “But since I don’t have the technological limitations today that Intertype had back then, the entire Holub lettering is presented, along with some letters that were redrawn from vintage American magazine ads (some by Holub himself even), and many alternates, ligatures, ending forms, and strangely beautiful combinations. The experience I’ve accumulated from my previous calligraphy typefaces (Ministry, Affair, Buffet, Burgues, etc.) made it easier for me to apply Holub’s lettering in a new context within the OpenType technology.”

Feel Script bei FontShopIn der einschnittigen Familie, die hervorragend für Auszeichnungen, Verpackungen oder Poster eingesetzt werden kann, stecken 1200 Zeichen in raffiniertester OpenType-Technologie

Garantiert buchstabenfrei

Jeden Monat erstellt das FontShop-Team eine Liste mit Lieblingsschriften. Darunter fallen sowohl typografische Newcomer, als auch Schriften, deren Entwicklung wir mit Freude beobachtet haben:

Die Lust am Schwung kehrt zurück.Dekorative Jobs nehmen zu. Die Hochzeitssaison naht. Gut wenn man auf OpenType-Zierzeichen zurückgreifen kann. Ein Meister der Schwünge ist das kleine Cottbusser Label astype. Sein Gründer, Andreas Seidel, hat 2011 seine Serie typografischer Dekoschriften erweitert.

accolades_b_astype@fontshop

Die Accolades-B-Familie bietet ein zeitloses Set aus kalligrafischen Schwüngen, Wirbeln und figürlichen Ornamenten – fontfrei

Mit dem Ornaments Accolades B Set  lassen sich aufeinander abgestimmte, kalligrafische Schwünge, Rahmen oder Ornamente spielend einfach setzen. Ob auf Etiketten, Verpackungen, festlichen Drucksachen oder für die Display-Gestaltung, die zweischnittige Accolade-B-Familie enthält den benötigten Vorrat an Zierzeichen.

accolades_B@fontshop.com

Auch die Innenseiten von Buchumschlägen erhalten durch Accolade-Muster im Handumdrehen einen einen edlen Touch 

Die kunstfertig kalligrafierten und mit Liebe zum Detail digitalisierten Fonts ergeben unverwechselbare Muster und unterstützen mit raffinierten OpenType-Stilmenüs die gestalterische Fertigkeit. Zeichenübersichten enthalten je ein vierseitiges pdf-Dokument zur Accolades B und ein vierseitiges pdf-Dokument zur Accolades B2.

Accolade B Wappen@fontshop.com

Accolades B und B2 ergänzen sich mit über 400 Glyphen verzüglich bei der Gestaltung anspruchsvoller Ornamente, Muster oder Illustrationen. Nicht enthalten sind lediglich Buchstaben.

Über den Entwerfer: Illustrator und Grafiker Andreas Seidel ist Jahrgang 75 und seit 2000 als selbständiger Gestalter tätig. Unter dem Label astype veröffentlicht er seit 2003 seine Schriften.